Die BIO-zertifierte Manufaktur inmitten von Ottensen

TORREFAKTUM

Rösten und Handlung - Torrefaktum, mit diesem Kunstwort ist diese etwas andere Kaffeerösterei auch schon beschrieben. Ein Projekt mit hohen sozialen und ökologischen Anforderungen an die eigene Organisation und vor allem dem Produkt Kaffee. Auf den ersten Blick wirken die Räume von Torrefaktum in der Bahrenfelder Strasse in Hamburg Ottensen wie eine ganz gewöhnliche Kaffeerösterei mit angeschlossenem Café.

Hohe soziale und ökologische Anforderungen beim Thema Kaffee.

 Es riecht nach frisch geröstetem Kaffee und an den gut besetzten Tischen wird Espresso oder Latte Macchiato getrunken. So soll es auch sein und nur wer genau hinschaut bemerkt, dass hier behinderte und nicht behinderte Mitarbeiter gemeinsam arbeiten. Fair Trade geht hier über die Ladentheke hinaus, Mitarbeiter mit Handicaps sollen wieder den Weg ins Berufsleben finden. Torrefaktum bietet mehr als zehn verschiedene Kaffeesorten an. Röstmeister Roland Barsch nutzt das traditionelle Trommelröstverfahren um seine Kaffeespezialitäten herzustellen und pflegt so die handwerkliche Kaffeeproduktion, die sich grundlegend von Großröstereien unterscheidet. 

Mit dem traditionellen Trommelröstverfahren wird sanft und sortenrein mit kleinen Mengen geröstet.

Der Kaffee von Torrefaktum kommt aus aller Welt, vor dem großen Trommelröster direkt hinter dem Verkaufstresen stapeln sich Säcke aus Bolivien, Guatemala oder Äthiopien. In der Trommel rotieren die Bohnen, die bei niedrigen Temperaturen und langer Röstzeit ihr volles Aroma erhalten. Der Kaffee von Torrefaktum stammt zu 100 Prozent aus ökologischem, fair gehandeltem Kaffee, der seit kurzem auch anteilig aus direktem Handel bezogen wird. Neben den Hausmischungen sind auch gebietsreine Filterkaffeesorten erhältlich. 

Fotos: Harborfront digital solutions GmbH